Montag, 19. Februar 2018

Nationalpark Bayerischer Wald, Tierfreigelände bei Neuschönau - Luchs

Der Luchs war das vorletzte Tier und ich habe schon die ganze Zeit darauf gewartet und gehofft,
daß wir den sehen.
Bei seinem Gelände (das auf einem steilen Hang war) waren zwei Beobachtungsstellen, eine oberhalb des Gebiets und eine unterhalb. Zu dem oberen kamen wir als erstes an und sahen gar kein Tier.
Es war sehr dick nebelig und fing auch schon die Dämmerung an.

Dann sah ich von dem unteren Beobachtungstürmchen einen Luchs auf einem Fels zusammengerollt und war voll Aufregung. Wir bauten schnellstmöglichst meine Ausrüstung zusammen und diesmal achtete ich bewust auch auf die richtigen Einstellungen!

Dann kam eine Familie mit schreienden Kindern, die auf dem Holz laut rumgehupft haben, und mein Luchs war weg. 😠😡😢

Ich sah, daß er hinter einem Busch saß und manchmal habe ich so das Gefühl gehabt, da würden sich zwei dunkle Flecken bewegen. Lange standen wir dort in der Kälte, bis die Familie weg war und mein Mann wollte schon gehen, aber ich habe es nicht aufgegeben, bis dann beide Luchse rauskamen und lange gut zu beobachten waren.


Der Nebel war echt brutal dick, das obere Foto gibt es gar nicht so zurück und ich wundere mich, daß trotz Nebel die Qualität so gut geworden ist. 

Bei den unteren BIldern, wo Nebel kaum zu sehen ist, habe ich einfach nur den Kontrast im Bild hochgezogen und damit wurde der Nebel entfernt und die Farben gestärkt.







Es mussten zwei Jungtiere sein, sie waren sehr spielerisch mit einander und haben ständig auf Vögelchen gejagdt.






Synchronkratzen. :-)
Die haben so süßes Gesicht. Ich bin voll luchsverliebt!!! 💖
So ein schönes Tier!
Ich will im Frühjahr oder Frühsommer unbedingt in den Park nochmal zurück. 
Als Tagesausflug wird es ein bißchen anstrengend, aber zwei Stunden Fahrt geht noch.



Donnerstag, 15. Februar 2018

Nationalpark Bayerischer Wald, Tierfreigelände bei Neuschönau - Wildkatze

Die zwei Wildkatzen waren in einem mittelgroßen, von den Seiten gesperrten Gehege.
Beide Exemplare saßen wie "festgenagelt" auf einer oben abgeschnittenen Fichte drin.
Wir beobachteten sie sehr lang, aber keine Bewegung haben sie getan.
Diese hier, die oben in der Spitze besser zu sehen war, hat manchmal neugierig ihren Kopf Richtung Tor gedreht, wenn Leute rein und raus gegangen sind.
Leider habe ich wieder erst zum Schluß gemerkt, daß der Bildstabilisator eingeschaltet geblieben ist. Ich habe hier gute Möglichkeit gehabt von Stativ zu fotografieren, trotzdem habe ich kein einziges richtig scharfes Bild. :-(
Nach so viel Jahren Fotografieren mache ich noch immer so viel Fehler. 




Die Wildkatze teile ich bei Ghislana's Naturdonnerstag mit. 

Dienstag, 13. Februar 2018

Nationalpark Bayerischer Wald, Tierfreigelände bei Neuschönau - Bär und Hirsche

Die Bären waren in einem großen Freigehege, mehrere von ihnen konnten wir auch sehen. Aber die nicht so faul da lagen, wie dieses Exemplar, die sind auf einem Hügel raufgegangen und haben sich dort hinter Felsen versteckt. So blieb für meine Kamera zu knipsen nur dieses faule Tier. :-)


Auch die Hirsche hatten ein sehr großes Freigelände, aber ängstlich waren sie sehr. 
Solang wir bei dem Aussichtspunkt standen, versteckten sie sich und bewegten sie sich null. 
Nur diesen einen Hirsch konnte ich fotografieren, aber er war vielleicht der schönste von denen.



Sonntag, 11. Februar 2018

Nationalpark Bayerischer Wald, Tierfreigelände bei Neuschönau - Käutze und Uhu

Da es extrem nebelig war und manche Tiere zu nah waren für 600 mm
oder ich konnte wegen dem Geländer/Zaun/Gitter die Kamera nicht auf Stativ stellen, 
sind die meisten Bilder nicht scharf geworden. 
Von Freihand schaffe ich kein einziges Tier mit diesem Gewicht. 
Aber wenn ich die Kamera auf Stativ stelle, vergesse ich oft den Bildstabilisator auszuschalten 
und dann werden gerade von dem die Bilder unscharf.  
Leider habe ich mit dem großen Teleobjektiv bis jetzt noch zu wenig geübt, weil ich das wegen seinem Gewicht auf Ausflüge oft gar nicht mitnehmen kann.

Waldkautz (leider nicht scharf)

Waldohrkautz


Habichtskautz (ungarisch uralischer Kautz)

Uhu
Sehr schade ist es, daß überall das Gitter im Hintergrund ist, daß die Natürlichkeit der Bilder damit verloren ist.

Donnerstag, 8. Februar 2018

Nationalpark Bayerischer Wald, Tierfreigelände bei Neuschönau - Gänsesäger und Schreiadler

Ein Gänsesägerpaar haben wir schon einmal bei der Isar gesehen, aber eher selten sieht man diese Tiere. Hier an dem kleinen Teich, wo auch die Biberburg war, waren einige Enten und anderes Federvieh - eher weniger interessant.


Es ist schon cool, wenn man so einen Adler von ziemlich nah sehen kann, aber er war in einem mit Gitter bedeckten Pavillion und wir mitten drinnen, auch mit Gitter getrennt. Das Fotografieren war nicht einfach und hat auch nicht so gut geklappt. 
Wieder wie komisch, wie die Namen in anderer Sprache anders sein können. 
In Deutsch Schreiadler, in Ungarisch Froschfängeradler.  :-)